Zum Hauptinhalt springen

Regina W. Stadler: Bilder ungeschriebener Geschichten. Es geht um dahinschmelzende Liebhaber, um Zufälle, um blaue Lilien und Vieles mehr.
Vernissage Freitag, 12.04.2024, 18:00 Uhr (Die Künstlerin ist anwesend)
Ausstellungsdauer: bis 31. Mai 2024


Erich Mäser: „a Meridie“
Vernissage 14. Juni 2024


Sudi Khonssari: „approach“
Vernissage 19. Juli 2024


Ruta Jusionyte
Vernissage 29. August 2024


Hannes Widmann: „Große Köpfe, große Geister“
Vernissage 18. Oktober 2024


Vergangene Veranstaltungen

Rongshang Bai und Domenico Grenci
Ausstellung: Asian Faces, von 05.03. – 10.04.2024


Patrizia Casagranda
Ausstellung: Souls of colour, von 02.02. – 02.03.2024

Mehr erfahren


Samstag 02.03.2024
Finissage von Patrizia Casagranda gemeinsam mit dem Open Studio Day von 10:00 bis 17:00 Uhr


Summa Summarum
Aktuelle Ausstellung von 09.12.2023 – 31.01.2024


Katja Berger: Embraces

Im Mittelpunkt der Malerei sowie in den Collagen stehen menschliche Beziehungen in all ihren Facetten. Intime häusliche Situationen bilden den Rahmen, in dem die Protagonisten versuchen, sich nahe zu kommen. Was dadurch entsteht, sind völlig neue Konstrukte, die gesellschaftliche Fragestellungen aufreißen: nach dem guten Leben, dem Überleben, dem Platz von Menschen in ihrer Umgebung, dem menschlichen Maßstab. Finissage 25.11.2023, 11–15h


Michael Salvadori: Tusche auf Papier – Schwarzarbeit, Vernissage am 15. September 2023, 18:30 Uhr Ausstellungsdauer bis 5. Oktober 2023


Schwerpunkt Juni/Juli
Peter Kohl
»Au hasard Balthazar«
Inspiriert und angelehnt an den schwedisch-französischen Spielfilm aus dem Jahre 1966.
„ein junger Esel wird von den beiden Kindern Marie und Jacques auf den Namen Balthazar getauft. Jahrelang erduldet Balthazar als stumme Kreatur jede Qual ... Am Ende seines Lebens wird Balthazar erschossen und stirbt inmitten einer Herde von Schafen ...“ Die Geschichte von dem Esel Balthazar möchte ich in einem zeitgenössischen Kontext stellen.


Schwerpunkt April
Rudolf tanabu Nachbaur
»Ladder to heaven«
Symphonikerplatz Freitag 7. April 2023, 11 Uhr
Verhüllung der readymaid von Gottfried Bechtold mit eigens angefertigten Bandagen

»Don't stop dreaming«
Vernissage Samstag 15. April 2023, 20 Uhr
Ausstellung bis 6. Mai 2023
RtN: impulsiv - explosiv


Schwerpunkt März
Mila Veljac'a Plaickner
»Die Einzigartigkeit der Menschen und der Kunst«
Ausstellung bis 10. April 2023
Mila Veliac'a Plaickner präsentiert eine einzigartige Reise durch die Beziehungen und Begegnungen unseres Lebens.


Open Studio Day mit Vinyl Safari
Verkauf von Schallplatten in der Galerie

Am Samstag, den 14. Jänner 2023 ab 10 Uhr


Ausstellung in der Galerie Sylvia Janschek in Bregenz
Marco Spitzar / Der heilige Konditor

Vernissage am Samstag, den 26. November 2022 ab 11 Uhr
Ausstellungsdauer von Montag 28. November bis Freitag 23. Dezember
Jeweils geöffnet Montag - Samstag von 10 - 18 Uhr
[Weitere Informationen zur Ausstellung ...]


Jetzt neu:
Ausstellungsraum Bregenz

Wir heißen Sie willkommen in der Bregenzer Innenstadt oder online in unserer 365 Tage offenen Kunstausstellung. Genießen und erforschen Sie die Werke ganz in Ruhe. Sind Sie interessiert? Dann nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit uns auf. Wir verführen Sie gerne zu Ihrem neuen Kunstwerk.

Ausstellung »life is a zoo« in der alten Seifenfabrik Lauterach
4. Juni bis 5. Juli 2022

Presseartikel
NEUE Vorarlberger Tageszeitung, 8. Juni 2022

Presseartikel
Kultur, Juni 2022

Ausstellung »life is a zoo« in der alten Seifenfabrik Lauterach
4. Juni bis 5. Juli 2022

Die Seifenfabrik eröffnet am 4. Juni 2022 die Ausstellung „LIFE IS A ZOO“ und ist bis 5. Juli 2022 zu besuchen. Geöffnet täglich von 16:00 bis 20:00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung. Mit Domenico Grenci, Peter Kohl, Lois Weinberger, Elisabeth von Samsonow, Damian Hirst, Marco Spitzar, Klaus Metz, Paolo Migliazza, Christoph Lissy, Gernot Riedmann, Eva Gieselberg und Kathrin Stalder holt sich die Galeristin Sylvia Janschek unverwechselbare internationale Künstler:innen in die alten Gemäuer der Seifenfabrik in Lauterach. Die Kunstschaffenden illuminieren diese Gemäuer mit deren individuellen, ausdrucksstarken Arbeiten, die von der Galeristin im Zoo präsentiert werden.

Die Künstlerin und Philosophin Elisabeth von Samsonow hat 2021 das Tal der Göttinnen in Hadres gegründet. Sie zeigt in der aktuellen Ausstellung die Lössterrassen von Untermarkersdorf. Die künstlerische Arbeit versteht sich als ästhetisch, gesellschaftlich und politisch wirksame ökofeministische Praxis.

Aus dem Nachlass von Lois Weinberger wird der „green man“ präsentiert. Weinberger begann schon in den 70er Jahren mit seiner konsequenten Pflanzenkunst und verfolgte die Aufwertung des Wildwuchses und Unkrautes, die in seinem Werk für Unerwünschtes und Dissidentes stehen.

Peter Kohl zeigt sein Universum leidenschaftlicher Fantasie, Absurdität und das Abenteuer Kunst, Farbe, Kurztext und viel Humor. Auf seinen Leinwänden wird die sichtbare Welt irreal und das Irreale Wirklichkeit.

Domenico Grenci’s Markenzeichen ist das Material Bitumen. Ihm gelingt es diesen wasserfesten, zähen Baustoff flüssig wie Aquarellfarbe auf die Leinwand zu bringen und seine Frauenbilder zart und geisterhaft erscheinen zu lassen, als stünde man vor riesigen, alten Fotoaufnahmen.
Der Sepiaeffekt findet sich auch in den heuer zum ersten Mal ausgestellten Blumenbildern.

Der Konzeptkünstler und Medienfachmann Marco Spitzar zeigt seine Yellows und Amber glues. Er verwendet seit vierzig Jahren Uhu Klebstoff bei der Erstellung seiner Kompositionen um neue Oberflächenstrukturen zu schaffen. Sein Grundgedanke: Wir kommen alle verklebt auf die Welt und wollen uns befreien.

Bildhauer Paolo Migliazza aus Bologna präsentiert eine Jungenskulptur, nicht mehr so fein und glatt wie früher in seinen „we are not super heroes“.

Der Bildhauer Klaus Metz lässt sich von der Natur inspirieren. Er schafft Figuren, die in ihrer Formensprache reduziert sind und damit die Essenz eines Lebewesens widerspiegeln. Er gestaltet Tierplastiken aus Holz, Metall und Stein.

Christoph Lissy, Schüler von Bruno Gironcoli, bekannt für seine perfekt konzipierten Stahlskulpturen, zeigt sein Beethovenbett. Er bezeichnet Beethoven als seinen Vater Nummer eins, da er ohne leiblichen Vater aufgewachsen ist.

Die Künstlerin Eva Gieselberg mit ihren Fotografien von Spielzeugautos kombiniert Minimalismus, Leichtigkeit und Pop-Art. Farbe und Form im Fokus der Spielzeugautos. #Candycars erzeugen Charakter, lassen leidenschaftliche Old-Timer Fahrer:innen im Zoo eine Runde drehen.

Die Kunstschaffende Kathrin Stalder aus Basel präsentiert einen Dolendeckel, sie entdeckt Alltagsspuren auf der Strasse und nimmt diese in ihre Kunstwerke auf.

Damien Hirst mit einem Spotpainting.

Gernot Riedmann präsentiert seine Skulpturen (mit Kettensäge aus Baumstämmen ausgearbeitet) und den Ahnenzyklus.

In dunklen und finsteren Zeiten darf man mit Ästhetik reagieren. Die Galeristin Janschek gibt den Künstlern und dem Besucher Raum – zwischen Freiheit und Gefangenheit im Zoo – die Gefühle der bunten Ansammlung als Freiheit für die Welt.

Ausstellung »FACES« in der alten Seifenfabrik Lauterach
5. bis 30. Juni 2021

Mit Werken folgender Künstler: Domenico Grenci, Peter Kohl, Xenia Hausner, Greta Ober, Gernot Riedmann

Update: Die Bilder von Domenico Grenci sind bis Ende Dezember 2021 ausgestellt in:

Zahnarztpraxis
Dr. Valentin von Ritter zu Groenesteyn
Kaiser Franz Josefstrasse 57
6845 Hohenems